Ein höheres Krebsrisiko bei 10 oder mehr Sexualpartner

Eine britische Studie deutet darauf hin, dass Erwachsene ab 50 Jahren, die jemals Sex mit 10 oder mehr Sexualpartnern gehabt haben, ein erhöhtes Risiko haben, an Krebs zu erkranken.

Erhöhtes Krebsrisiko

Wissenschaftler der Anglia-Ruskin-Universität in der britischen Universitätsstadt Cambridge führten Untersuchungen an Tausenden von Erwachsenen über 50 Jahren durch. Sie wurden nach der Anzahl der Sexualpartner klassifiziert. Die grösste Gruppe bestand aus Personen, die in ihrem ganzen Leben nie oder nur mit einem Partner Sex hatten. Ein Fünftel (19 %) der Männer gehörte zur höchsten Kategorie und hatte Geschlechtsverkehr mit 10 oder mehr Sexualpartnern geteilt. Diese Männer hatten ein erhöhtes Krebsrisiko von 69 % im Vergleich zu Männern, die nie oder nur mit einem Partner Sex hatten. Der Anteil der Frauen in der höchsten Kategorie war viel niedriger. Etwa 7,5 % behaupteten, Sex mit 10 oder mehr verschiedenen Partnern gehabt zu haben. Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, war bei ihnen fast doppelt so hoch (91 %) wie bei Frauen, die noch nie oder nur mit einem Partner Sex gehabt hatten.

Unbehandelte Geschlechtskrankheiten

Die Forscher waren von den Ergebnissen nicht überrascht, da auch Menschen mit unterschiedlichen Sexualpartnern eher eine STI (sexuell übertragbare Krankheit) bekommen. Dies geschieht bei ungeschütztem Sex. Geschlechtskrankheiten verursachen oft keine Symptome, so dass die Infektion im Körper bleibt und Schäden verursacht. Infolgedessen besteht für Infizierte langfristig das Risiko ernsthafter gesundheitlicher Folgeschäden. Zum Beispiel kann unbehandeltes HPV bei Frauen zu Gebärmutterhalskrebs und bei Männern zu Krebs im Genitalbereich führen. Darüber hinaus sind bestimmte Formen von Krebs bei HIV-Positiven häufiger anzutreffen.

Nicht abschrecken

Einer der Ärzte, die an der Untersuchung teilgenommen haben, erklärte, dass ältere Menschen nicht vom Sex entmutigt werden sollten. Nach Ansicht des Arztes bietet es auch viele körperliche und psychische Vorteile. Es sollten jedoch angemessene Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, wie zum Beispiel regelmäßige Tests auf Geschlechtskrankheiten und die Verwendung von Verhütungsmitteln beim Geschlechtsverkehr.

Merkmale

Die britischen Forscher haben nicht nur den medizinischen Hintergrund der getesteten Gruppe analysiert. Sie erfassten auch eine Reihe von demographischen Merkmalen der untersuchten Gruppe. Die Männer und Frauen, die mit 10 oder mehr verschiedenen Partnern Sex gehabt hatten, waren im Durchschnitt jünger, single und ärmer oder reicher als diejenigen, die das Bett mit weniger als 10 Partnern geteilt hatten. Sie schienen auch öfter zu rauchen und zu trinken und trieben jede Woche mehr Sport als die Gruppe von Menschen, die weniger oft das Bett gewechselt hatten.

Screening

Den Wissenschaftlern nach, muss die Beziehung sorgfältig untersucht werden, und es bedarf weiterer Forschung, um die Anzahl der Sexualpartner tatsächlich als Ursache für Krebs zu identifizieren. Sie argumentieren jedoch, dass die Forschungsergebnisse bei einer detaillierteren Krebsvorsorge helfen können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top