Kann man eine Geschlechtskrankheit durch Oralsex bekommen?

Die Tatsache, dass man eine Geschlechtskrankheit durch Sex bekommen kann, ist für die meisten Leute keinen neuen Gedanke. Aber was ist mit einem Blowjob und Cunnilingus? Studien zeigen, dass nur wenige Menschen sich beim Oralverkehr schützen. Zu Recht oder zu Unrecht?

Obwohl das Risiko einer Geschlechtskrankheit beim Oralsex geringer ist, besteht dennoch das Risiko, sich mit einer sexuell übertragbare Krankheit (STI) anzustecken. Eine Geschlechtskrankheit wird durch Blut, Sperma und Scheidenflüssigkeit übertragen. Beim ungeschützten Oralsex kommen die Schleimhäute der Vagina und des Penis mit den Schleimhäuten im Rachen in Kontakt. Das ist also der größte Risikofaktor. Es kann aber auch Sperma oder Blut über den Mund aufgenommen werden, was ebenfalls ein möglicher Risikofaktor ist. Oralsex hat ein geringeres Übertragungsrisiko als Vaginalsex, aber ist sicherlich nicht risikofrei.

Welche STIs können übertragen werden?

Die Wahrscheinlichkeit, sich mit HIV zu infizieren, ist gering. Sperma und Blut erhöhen das Risiko erheblich. Gibt es keine Wunden im Mund oder bei der Einnahme von Sperma? Dann gilt das Risiko einer HIV-Infektion als minimal. Beim Schlucken von Sperma steigt das Übertragungsrisiko, aber in der Praxis scheint der Übertragungsweg einer HIV-Infektion hauptsächlich über Analsex zu verlaufen.

Die Ansteckung mit Tripper und Chlamydien verursacht ein hoheres Risiko. Tripper/Gonorrhoe wird tritt relativ häufig oral auf und vor allem bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), befindet sich die Infektion im Rachen. Diese Gruppe sind seltener mit einer Chlamydien-Infektion infiziert, aber bei testalize.me finden wir diese Geschlechtskrankheit relativ oft oral.

Herpes ist auch oral leicht zu übertragen. Oraler Herpes kann auf den Penis oder die Scheide übertragen werden.

Die Beschwerden

Beschwerden, die durch eine Geschlechtskrankheit im Hals oder Mund verursacht werden können, sind geschwollene Kehle und Wunden im Mund. Dies sind Symptome, bei denen man in der Regel nicht sofort an eine Geschlechtskrankheit denkt. Dies kann die Erkennung einer STI erschweren. Chlamydien im Rachen zeigen oft keine Symptome und werden daher nicht immer festgestellt. Im Zweifelsfall gibt es nur eine Sache zu tun: Teste dich auf eine STI. Wenn du oft ungeschützten Sex und/oder Oralsex hast, macht es sinn, ab und zu einen Test im Mund- und Halsbereich durchzuführen.

Missverständnisse über orale Geschlechtskrankheiten

Wenn du der Meinung bist, dass du als Empfänger des Oralsex ein geringeres Risiko läuft, ist das nicht der Fall. Duschen vor dem Sex bringt nichts. Das macht Frauen noch anfälliger, da der Säuregrad der Scheide beeinflussen werden kann und die guten Bakterien nicht mehr geschützt werden. Und nein, schon das Zähneputzen oder Gurgeln mit Mundwasser wird dir auch nicht helfen. Das erhöht auch das Risiko einer Geschlechtskrankheit. Denn die Flora in deinem Mund ist vorübergehend gestört und die Inhibitoren im Speichel wirken nicht optimal. Und selbst wenn du beim Oralsex das Sperma nicht schluckst, reicht eine Geschlechtskrankheit im Vorsaft aus, um dich Ärger zu verursachen.

Leider gibt es für die meisten Geschlechtskrankheiten nur ein Mittel: die Verwendung eines Kondoms oder eines Dental Dams. Aus einem Kondom kann man leicht einen Dental Dam machen, indem man es über die Längsseite aufschneidet und ausklappt. Vielleicht nicht so aufregend, aber sicher.

Selber orales Testen

Mit testalize.me testest du auf Chlamydien und Gonorrhoe/Tripper, auch im Mund- und Halsbereich. Nimm selbst einen Kehlabstrich und schicke es ins Labor. Innerhalb von 72 Stunden hast du ein zertifiziertes Ergebnis. Direkt bestellen »

Wusstest du, dass auch beim Analsex STIs oder Geschlechtskrankheiten übertragen werden können? Lies hier einen Blog zu diesem Thema.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top