HERPES

Herpes ist eine hochgradig ansteckende Virusinfektion. Hat man sich einmal angesteckt, verbleiben die Herpesviren lebenslang im Körper. Die bekanntesten Arten sind Herpes genitalis (Genitalherpes) und Herpes labialis (Lippenherpes). Die Infektion erfolgt durch ungeschützten Sex. Herpes labialis ist auch über Hände, Umarmungen und gemeinsam genutzte Gegenstände übertragbar.

Übersicht

  • Nicht jede Infektion führt zu Beschwerden
  • Herpes kann an der Lippe und an den Genitalien auftreten
  • Die Geschlechtskrankheit ist nicht heilbar
  • Die Symptome sind oft kurzlebig
  • Herpes ist sehr verbreitet und bekannt

Lass dich testen!

Mit Laboranalyse. Jetzt 49€.

Was ist Herpes Genitalis?

Genitalherpes ist eine durch ein Virus verursachte Geschlechtskrankheit. Herpes genitalis tritt auf den Genitalien auf. Die Infektion erfolgt während des sexuellen Kontakts. Zu den Symptomen gehören Bläschen auf der Haut und Schleimhaut von Anus, Vagina und Penis. Ein anderer Herpestyp ist Herpes labialis, besser bekannt als Lippenherpes. Beide Typen können durch Oralsex übertragen werden.

Mit Herpes genitalis kann man sich leicht anstecken. Das Virus wird beim Sex (oral, genital, anal) übertragen. Zudem kann es auch über die Finger an die Genitalien übertragen werden.

Kondome schützen weitgehend, bieten jedoch leider keine 100%ige Sicherheit.

Viele Menschen mit Herpes weisen keine Symptome auf, andere hingegen leiden regelmäßig unter dem Virus. Es ist eine hochgradig ansteckende und unberechenbare Erkrankung. Menschen mit Herpes leiden oft unter den folgenden Symptomen:

  • Fieber, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen nach der Erstinfektion
  • Ein schmerzhaftes und brennendes Gefühl beim Pinkeln
  • Ein brennendes Gefühl an der Infektionsstelle
  • Schmerzhafte Bläschen oder Pusteln
  • Juckreiz und Ausfluss (bei Frauen)

Selbst wenn du den Herpes nicht fühlst, kannst du die STI trotzdem übertragen. Die Erkrankung kann nach einigen Wochen, Monaten oder sogar Jahren wieder ausbrechen. In der Regel ist dies der Fall, wenn das Immunsystem geschwächt ist, z. B. durch Stress oder Grippe.

Das Herpesvirus kann sich in den Nerven von Haut und Schleimhäuten einnisten. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie neue Symptome ausgelöst werden. Im schlimmsten Fall kann Herpes zu Komplikationen führen. Zum Beispiel, wenn das Virus mit den Augen in Kontakt kommt und eine Augeninfektion verursacht. Bei Erwachsenen führt Herpes in der Regel nicht zu Langzeit-Folgeschäden. Allerdings besteht ein Risiko für Kleinkinder und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. Schwangere Frauen, die sich ab der 34. Woche erstmalig mit dem Herpes-Virus infizieren, sollten dies sofort ihrem Arzt melden, da das Baby bei der Geburt gefährdet ist.

Die Wahrscheinlichkeit, sich mit Genitalherpes zu infizieren, liegt bei Frauen höher als bei Männern. Das Virus wird beim Sex leichter von Mann zu Frau übertragen als von Frau zu Mann. Das Infektionsrisiko ist während eines Herpes-Ausbruchs am größten, da das Virus dann schneller übertragen wird.

In den meisten Fällen kann der Arzt die Bläschen an der Lippe oder den Genitalien mit bloßem Auge erkennen. In dem Fall wird einfach nicht getestet. Im Zweifelsfall kann die Flüssigkeit aus einem Bläschen in einem Labor untersucht werden. Diese wird mit einem Wattestäbchen entnommen.

Es gibt kein Heilmittel für Herpes. Allerdings gibt es Medikamente, die die Symptome lindern können. Bei Herpes genitalis kann mit einem Wattestäbchen eine austrocknende Creme auf das Bläschen aufgetragen werden. Oft ist die erste Infektion die schmerzhafteste. In diesem Fall können Schmerzmittel oder virushemmende Mittel verschrieben werden. Eine antivirale Creme kann aufgetragen werden, wenn Lippenherpes zu entstehen droht. Zinkoxid und Lidocain werden dazu verwendet, die Bläschen schneller austrocknen zu lassen und die Schmerzen zu reduzieren.

Richtig befunden von:

DR. MED. ANNELIES LUCAS

Fachärztin für Allgemeinmedizin und medizinische Direktorin. Sie arbeitete 25 Jahre lang als Fachärztin für Allgemeinmedizin, promovierte an der Universität Maastricht und ist seit 2011 medizinische Direktorin des Labors Diagnostiek voor U. Die STI-Tests von testalize.me werden an dieses Labor geschickt und vor Ort analysiert.

letzte Aktualisierung: 26.08.2019

Scroll to Top