Trichomoniasis.

Trichomoniasis oder Trichomonaden ist eine weit verbreitete Geschlechtskrankheit. Beim sexuellen Kontakt kann es zu einer Infektion kommen. Im Allgemeinen führt eine Infektion zu wenigen Beschwerden.

Trichomoniasis

Übersicht

  • Trichomonaden sind parasitär lebende Protozoen
  • Männer weisen seltener Symptome auf als Frauen
  • Beschwerden können auch erst nach Jahren auftreten
  • Trichomoniasis ist gut behandelbar

WAS IST TRICHOMONIASIS?

Trichomoniasis ist eine durch einen Parasiten verursachte STI. Im Falle einer Infektion nistet sich der Parasit in der Schleimhaut ein. Frauen weisen häufiger Symptome auf als Männer. Es kann Monate oder sogar Jahre dauern, bis Symptome auftreten. Bei Männern verschwindet die Infektion oft schon nach wenigen Wochen von selbst. Im Allgemeinen können nur wenige Komplikationen auftreten.

WIE BEKOMMT MAN TRICHOMONIASIS?

Trichomoniasis ist eine Geschlechtskrankheit, die durch ungeschützten sexuellen Kontakt übertragen wird. Der Parasit konnte auch im Präejakulat oder in Ausfluss lokalisiert werden.

Kondome bieten Schutz, aber nicht zu 100%.

SYMPTOME

Symptome treten rund um die Genitalien auf. Männer und Frauen leiden in der Regel an unterschiedlichen Symptomen. Die STI tritt viel häufiger bei Frauen auf. Folgende Symptome können auftreten:

  • Übelriechender, grüner, schaumiger Ausfluss aus der Scheide
  • Entzündung an Vagina oder Gebärmutterhals
  • Rote und geschwollene Schamlippen
  • Brennendes Gefühl beim Pinkeln
  • Entzündung der Harnröhre
  • Rote schmerzende Haut

Bei Frauen kann es Monate oder sogar Jahre dauern, bis nach der Infektion Symptome auftreten. Bei Männern geschieht dies innerhalb weniger Wochen. Dennoch sind Sie für andere ansteckend, auch wenn Sie keine Beschwerden haben.

RISIKO

Diese STI wird hauptsächlich bei sexuellem Kontakt sowie bei direktem Kontakt zwischen den Genitalien übertragen. Eine unbehandelte Trichomoniasis-Infektion kann zu langfristigen körperlichen Schäden führen. Die Schleimhaut der Harnwege oder der Vagina kann so stark geschädigt werden, dass Ihr Risiko, an einer anderen Geschlechtskrankheit wie Chlamydien oder Tripper (Gonorrhoe) zu erkranken, steigt. Die Verwendung eines Kondoms reduziert das Risiko einer Infektion erheblich.

WIE OFT KOMMT DAS VOR?

Die Wahrscheinlichkeit, sich mit Trichomoniasis zu infizieren, ist hoch, wenn man ungeschützten Sex mit jemandem hat, der bereits infiziert ist. Diese wird auf rund 75 Prozent geschätzt. Allerdings gibt es widersprüchliche Studien. Die Ansteckung einer Infektion von Mann zu Frau ist viel größer als von Frau zu Mann.

TESTEN

Sie können sich erst 21 Tage nach dem letzten ungeschützten sexuellen Kontakt testen lassen. Bei Männern kann die STI an Hand eines Urintests nachgewiesen werden. Alternativ kann auch ein Abstrich aus der Harnröhre entnommen werden. Dieser wird anschließend im Labor analysiert. Bei Frauen kann ein Vaginalabstrich erfolgen. Dabei wird der Abstrich mit einem Wattestäbchen aus der Scheide entnommen.

BEHANDLUNG

Bei Männern geht diese Geschlechtskrankheit in der Regel von selbst vorüber. Frauen werden oft Medikamente verschrieben. Bei übelriechendem Ausfluss, Juckreiz oder Schmerzen kann eine Antibiotika-Kur Abhilfe verschaffen. Nach der Behandlung mit Antibiotika verschwindet die Trichomoniasis-Infektion in der Regel. Es gibt noch keinen wirksamen Impfstoff gegen diese Geschlechtskrankheit. Sie können sich also mehrfach infizieren.

Letzte Aktualisierung: 07.08.2020

Bestätigt durch:

Dr. MED. Annelies Lucas

Fachärztin für Allgemeinmedizin und medizinische Direktorin. Sie arbeitete 25 Jahre lang als Fachärztin für Allgemeinmedizin, promovierte an der Universität Maastricht und ist seit 2011 medizinische Direktorin des niederländischen Labors Diagnostiek voor U. Die STI-Tests von testalize.me werden an dieses Labor geschickt und vor Ort analysiert.